IVZ vom 09.05.2022 von Heinrich Weßling

 

Ein Fest, das Geschichte schreibt

Drei Frauen und ein Mann auf dem Thron

 

v.l.: Lakai Andre Breulmann, Kinderkönig Jason Middendorf, Königin Manuela Olding, Bürgermeister Peter Vos, Prinzgemahl Peter Visse, Kinderkönigin Pia-Sophie Brinker, Vizekönigin Susanne Olding, Festredner Wolfgang Kölker und Doris Fallwinkel, Ehefrau der Vizekönigin. Foto: Heinrich Weßling

 

Auf 103 Jahre Vereinsgeschichte blickt der BSV Steinbeck mittlerweile zurück. Und jetzt, nach der Aufhebung der Corona-Beschränkungen, durften die Mitglieder auch endlich wieder ihr Jahresfest feiern. Ein Schützenfest, das in die Vereinsgeschichte eingeht. Denn: Erstmals sind drei Frauen auf dem Thron. Begleitet werden sie vom Vorsitzenden Peter Visse, der seine Einstellung zu Frauen im Schützenverein in den letzten 26 Jahren grundlegend geändert hat.

Generell hatte sich der Verein nach der ungewollten Coronapause neu aufgestellt. So fand bereits am Samstag das Schützenfest auf dem neuen Festplatz am Möbelhaus Wiemeler statt. Die neuen Majestäten wurden bereits vor einer Woche ermittelt. Königin wurde Manuela Olding, ein sehr aktives Vereinsmitglied, die seit Jahren als Schießwartin und als Schriftführerin tätig ist. An ihre Seite holte sie ihre Zwillingsschwester Susanne Olding und deren Frau Doris Fallwickel. Als Prinzgemahl fungiert nun Peter Visse

Visse selbst war 1996 König mit seiner Frau Helga, und noch im gleichen Jahr übernahm er den Vorsitz von Franz Neyer. Damals hatte Visse in seiner Antrittsrede noch wenig Sympathien für weibliche Schützen geäußert. Festredner Wolfgang Kölker erinnerte sich nun: „Er sagte: ‚Flintenweiber kommen bei uns nicht auf den Thron‘. Wie sich die Zeiten ändern“. Heute haben nach 103-jähriger Vereinsgeschichte gleich drei Frauen die Königswürde inne. Verstärkung erhalten die Olding-Schwestern, Doris Fallwickel und Peter Visse durch Lakai Andre Breulmann. Breulmann war in den letzten drei Jahren Prinzgemahl und wurde jetzt zum Lakai. Kinderkönigin ist Pia-Sophia Brinker und Kinderkönig Jason Mittendorf, zählte Kölker weiter die Würdenträgerinnen und -träger auf.

Unter den Gästen weilten auch Bürgermeister Peter Vos und die Vorstandsabordnungen der Nachbarvereine in der Gemeinde Recke.

 

Hauptmann Martin Wiemeler ehrte die Jubilare aus den Jahren 2020 bis 2022.

2020:  König Otto Schulte und Ehefrau Gertrud, Vizekönig Ludwig Göcke und Ehefrau Anni (50 Jahre); König Norbert Garmann und Ehefrau Eugenia, Vizekönig Albert Breulmann und Ehefrau Monika, Kinderkönige: Markus Floth und Melanie Bütel (25 Jahre)

2021:  König Leo Tepe und Ehefrau Gertrud, Vizekönig Karl Ostendorf und Ehefrau Gisela (alle 50 Jahre); Peter Visse und Ehefrau Helga, Vizekönig Helmut Garfrecker und Ehefrau Conny, Kinderkönige Tim Gronheid und Martina Husmann (alle 25 Jahre)

2022:  König Karl Ostendorf und Ehefrau Gisela und Vizekönige, Leo Tepe und Ehefrau Gertrud.

(50 Jahre); König Helmut Böggemann und Ehefrau Monika, Vizekönig Ferdi Rieskamp und Ehefrau Edeltraut, Kinderkönige: Andre Hackmann und Christine Bütel (25 Jahre)

 


 

IVZ vom 13.04.2022 von Heinrich Weßling

 

Manuela Olding ist die neue Schützenkönigin in Steinbeck

 

Foto: Heinrich Weßling

 

Der BSV Steinbeck hat eine Schützenkönigin. Ihr Name: Manuela Olding. Mit dem 278. Schuss fiel der Vogel am Samstagabend um 18.25 Uhr. Sie ist damit die dritte Frau, die in Steinbeck als Königin proklamiert wird. „Ich wollte gerne mal Schützenkönigin werden“, sagte die 41-jährige medizinische Fachangestellte. Als Prinzgemahl an ihrer Seite regiert mit ihr der Vereinsvorsitzende Peter Visse. Als Vizekönigin erkor sie ihre Zwillingsschwester Suanne Olding. An Susannes Seite steht ihre Frau Doris Fallwickel. Als Lakai fungiert Andre Breulmann. Drei Frauen zusammen mit dem Vorsitzenden auf dem Thorn – das hat es in der 103-jährigen Geschichte des Vereins noch nicht gegeben. Als Kinderkönigin konnte sich Pia Sophie Brinker (10) durchsetzten. Und als Kinderkönig regiert Jason Mittendorf (14). Am kommenden Wochenende findet gegen 18 Uhr die Proklamation auf dem Festplatz statt

 


 

IVZ vom 13.04.2022 von Heinrich Weßling

 

Verein steht vor Herausforderungen

BSV Steinbeck diskutiert über Kreisheimatschützenfest und Kanalradweg

 

Aktiv beim BSV (vorne, v.l.) Manuela Olding, Steffen und Manuela Kretschmer, Doris Fallwickl
sowie Walter Doeker (Vorstand) Alexander Visse, Tobias Gerling und Peter Visse (Vorsitzender)

 

Der Schützenverein BSV Steinbeck steht vor großen Herausforderungen. Nicht nur die Coronalage hat das Vereinsleben gebremst, sondern auch das Vereinslokal Göcke hat kürzlich für immer geschlossen. Und der Schießstand am neuen Festplatz wird zum Königsschießen Ende April nicht fertig sein, berichtete der Vorsitzende Peter Visse in der Generalversammlung am Sonntagabend.

Coronabedingt konnten die Arbeiten nicht weitergeführt werden. Das Fundament werde jetzt aber bald gelegt. Der Platz am Allhornweg sei schon ausgemessen und die Grundelemente schon gelegt. Der König müsse nun noch einmal auf der alten Anlage am Sportplatz ermittelt werden, teilte der Vorsitzende den 20 anwesenden Mitgliedern im Jugendheim mit

In drei Wochen stehen die ersten Entscheidungen mit dem Königsschießen auf dem Programm. Das Schützenfest selbst findet am 7./8. Mai auf dem Festplatz an der Recker Straße statt. Am Samstag ist um 16 Uhr Antreten, um 18 Uhr Proklamation und anschließend wird mit den benachbarten Vereinen gefeiert. Der Sonntag beginnt mit einer Messe auf dem Festplatz, anschließend Frühschoppen. Das traditionelle Baumpflanzen findet eine Woche später beim neuen König statt.

In den nächsten Wochen haben die Steinbecker Schützen ein umfangreiches Programm zu absolvieren. Neu ist das Kaiserschießen am 27. August in Recke. Start ist mit einem kleinen Umzug durch die Gemeinde, wo anschließend die Majestäten aller Vereine ihren Kaiser ermitteln. Das für den 18. September geplante Kreisheimatschützenfest ist für die Recker Vereine terminlich recht unglücklich gewählt: Es fällt zusammen mit der Recker Kirmes. „Dieser von der Stadtverwaltung Ibbenbüren geplante Termin wurde nicht mit den Vertretern aus unserer Region abgestimmt. Das finden wir alle nicht gut. Ob und mit welcher Mannschaft wir daran teilnehmen, ist noch offen“, so Peter Visse. Man höre aus den Reihen der Schützen oft: „Dann können wir besser das Geld im Ort lassen und zur Kirmes gehen“.

Der BSV will sich auch in diesem Jahr wieder am „Stadtradeln“ beteiligen.

Statt eines Vereinslokals trifft sich der BSV aktuell im Jugendheim. Aber für Veranstaltungen wie Winterfest oder Generalversammlung will man wieder ins Gasthaus gehen, wurde seitens der Teilnehmer angeregt. Der Vorstand möge in naher Zukunft Kontakt zum Hotel Gronheid aufnehmen.

Auch über den viel diskutierten Kanalradweg hat der Schützenverein gesprochen. Nach aktuellem Ratsbeschluss soll dieser auf Recker Gebiet zum Teil auf der Südseite verlaufen, während alle anderen Planungen die Nordseite vorsehen. Eine große Mehrheit der Anwesenden hielt diesen „Seitenwechsel“ für unsinnig. Auch Wolfgang Kölker, der für die CDU im Rat sitzt, meinte: „Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade und kein Zick-Zack-Kurs.“ Auch befänden sich der zukünftige Parkplatz an der Ruthemühle und der eventuell entstehende Bahnhof der Tecklenburger Nordbahn auf der Nordseite. „Alles verlorene Möglichkeiten“, meinte Kölker zum aktuellen Ratsbeschluss. Erstaunt zeigte sich Martin Wiemeler, dass über seinem Boden ein Radweg angelegt werden solle – ohne Rücksprache.

Zum Bürgerpark Steinbeck solle der Vorstand Gespräche mit der Verwaltung führen, damit das Thema nicht in Vergessenheit gerate.

Kordeln und Plaketten wurden 2021 erfolgreich errungen von: Melanie Koch, Kerstin Kretschmer, Doris Fallwickl, Steffen Kretschmer, Manuelas Olding, Susanne Olding, Andre Brinker, Alexander Visse, Tobas Gerling, Marcel Daut und Markus Jasper.

 


 

IVZ vom 16.11.2021 von Heinrich Weßling

 

Letzte Jahreshauptversammlung im Alten Gasthaus Göcke
BSV Steinbeck auf der Suche nach neuer Heimat

Diskussionen über Ablauf des Schützenfestes

 

Die Jubilare des BSV (vorne, v.l.): Ludger Tietmeyer, Günter Tietmeyer, Clemens Ottenhus, Egon Schürbrock, Josef Sommerkamp und Dieter Kortmann sowie (hinten, v.l.) Vorsitzender Peter Visse, Andre Breulmann, Manfred Wolke, Josef Esselmann, Alfons Bertling und 2. Vorsitzender Andre Brinker. Foto: Heinrich Weßling

 

Der Bürgerschützenverein Steinbeck hat sich für die kommenden Monate viel vorgenommen. Planungen für den Bau eines neuen Schießstandes, die Suche nach einem neuen Vereinslokal oder anderen Räumlichkeiten, Sanierungsarbeiten am Bürgerpark und die Pflege des Festplatzes – all das steht beim BSV auf der Agenda. Bei der Hauptversammlung im Alten Gasthaus Göcke am Sonntag nach der Kranzniederlegung wurden zudem zahlreiche Jubilare geehrt und Änderungen im Vorstand beschlossen.

Bürgermeister Peter Vos hatte zuvor die Rede am Ehrenmal gehalten, wo sich anlässlich des Volkstrauertages rund 25 Schützen, Sportvereinsmitglieder, Mitglieder der Soldatenkameradschaft und der Feuerwehr trafen. Den musikalischen Rahmen gestaltete der Spielmannszug Langenacker.

Voraussichtlich zum letzten Mal kam der BSV im Gastzimmer Göcke zusammen, wo der Vorsitzende Peter Visse die zahlreich erschienenen Mitglieder begrüßte. „Hier ist Ende Februar 2022 Schluss, und wir sind auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten, wo wir unsere Versammlungen abhalten können“, berichtete Visse von der bevorstehenden Schließung des Lokals.

Inhaberin Edith Koopmann bestätigte dies auf Anfrage dieser Redaktion. „Es gibt aber keinen Abriss und keinen Neubau, sondern wir erweitern den Edeka-Markt in den bestehenden Räumen der Gaststätte“, so Koopmann. Bei der Diskussion am Sonntag wurden das DRK-Heim oder das Pfarrheim als mögliche Alternativen in Erwägung gezogen.

Im Rückblick auf die letzten zwei Jahre wurde von Vorstandsbesuchen bei Jubilaren berichtet. Sonst ist so gut wie nichts gelaufen. Aktuell hat der BSV 203 Mitglieder. Die Ab- und Anmeldungen halten sich Waage. 13 Schützenbrüder sind in den vergangenen zwei Jahren verstorben. Den Kassenbericht stellte Andre Hackmann vor. „Die Vermögenslage ist sehr gut“, so Hackmann. Schießwart Matthias Garmann hatte nicht viel zu berichten, außer dass der Schießbetrieb langsam wieder anlaufe.

Peter Visse brachte die Diskussion über den Schützenfestverlauf in Gang. Wie kann der Verein sich noch besser präsentieren und wieder mehr Interesse wecken?, so die Leitfrage. Bereits 2015 wurde diskutiert, das Schützenfest „schlanker“ zu gestalten und alles an einem Wochenende durchzuziehen.

Das löste bei den meisten Schützenbrüdern eine lebhafte Diskussion aus. Alfons Bertling befürchtete: „Das geht in die Buxe“. Martin Wiemeler meinte: „Wenn wir das entschleunigen, ist das kein Schützenfest mehr.“ Manuela Olding sagte: „Dann müssen wir es so gestalten, dass es zu uns passt.“ Roland Raschke: „Die Ehre des Königsschießens muss bleiben“. Andre Breulmann und Norbert Riehemann appellierten: „Wir brechen dann eine 100-jährige Tradition. Wir möchten den Charakter eines Königsschießens und 14 Tage später das Schützenfestfeiern beibehalten.“ Bei der anschließenden Abstimmung waren 30 Mitglieder dafür, dass es vorerst so bleibt, wie es ist. Zehn Mitglieder wären den neuen Weg mitgegangen, es gab zwei Enthaltungen.

Bei den Wahlen wurden vier Vorstandsmitglieder für ein Jahr gewählt: Vorsitzender Peter Visse, Schießwart Matthias Garmann, Beisitzer Friedhelm Schürbrock und (neu) Schriftführerin Manuela Olding. Neun Jahre hatte Wolfgang Kölker das Amt des Schriftführers ausgeübt. Er stellte sich nicht mehr zur Wiederwahl. Für Manuela Olding, die als Besitzerin fungierte, rückt Alexander Visse nach.

Für zwei Jahre gewählt wurden: stellvertretender Vorsitzender Andre Brinker, Beisitzer Marcel Daut, Besitzer Walter Doeker. Kassenwart Andre Hackmann legte sein Amt aus beruflichen und privaten Gründen nieder. Seine Nachfolgerin wurde Kerstin Kretschmer.

 

Geehrt wurden langjährige Mitglieder:

25 Jahre im Verein: Andre Breulmann, Arnold Dierkes, Nikolaus Giers, Manfred Wolke, Josef Esselmann, Thorben Kenkel, Helmut Rieke, Robert Schmiemann

40 Jahre: Alfons Bertling, Franz Bosse, Heinz Büchter, Josef Büchter, Heinrich Drees, Josef Drees, Alfred Garmann, Rolf Kloth, Ingo Hövelmann

50 Jahre: Klaus Deutschmann, Karl Dierkes, Josef Holthaus, Ludger Tietmeyer, Manfred Uphues, Alfred Daut, Leo Hülsmeier, Dieter Kortmann, Josef Sommerkamp

60 Jahre: Robert Bentrup, Josef Plake, Reinhold Sand, Egon Schürbrock, Günter Tietmeyer, Clemens Ottenhus, Johannes Ungruhe

70 Jahre: Gustav Visse

Glückwünsche und kleine Präsente gab es für Walter Doeker, der 30 Jahre im Vorstand des Bürgerschützenvereins tätig ist, sowie für Peter Visse, der seit 25 Jahren dem BSV Steinbeck vorsteht.

 


IVZ vom 10.08.2021 von Heinrich Weßling

 

BSV Steinbeck feiert Sommerfest mit Vogelschießen

Der Adlerkönig kommt wieder aus der Kirchstraße

 

Norbert Riehemann bejubelt seinen Erfolg. Heinrich Weßling

 

Um 20.46 Uhr riss Norbert Riehemann die Arme in die Höhe. Gerade hatte er mit dem letzten Schuss den Vogel aus dem Kasten geschossen. Es war ein hartes, aber allzeit faires Ringen um die Corona-Adler-Plakette. Mehr als 20 Teilnehmer standen abwechselnd in der Reihe, um auf den Vogel zu schießen. Der Vogel fiel unmittelbar vor dem Gewitter und Starkregen, der kurz nach der Siegerehrung folgte.

Gegen 18 Uhr eröffnete der Vorsitzende Peter Visse das Schießen. Jeweils mit drei Schuss pro Teilnehmer fand ein zähes Ringen um den Titel statt. Als der Vogel schon seine Flügel fallen ließ, wurde die Anzahl der Schüsse pro Teilnehmer erst auf zwei und später auf nur einen Schuss reduziert, damit alle Teilnehmer eine Chance erhielten.

Am Ende strahlte Norbert Riehemann übers ganze Gesicht. Der 99. Schützenkönig des Vereins von 2018, der damals mit seiner Frau Renate regierte, konnte seinen Erfolg noch gar nicht richtig fassen. Doch schon vor dem Schießen hatte er gesagt: „Es wird höchste Zeit, dass der Adlerkönig wieder aus der Kirchstraße kommt.“ Dort wohnen die Riehemanns.

Zum letzten Mal fand das Vogelschießen auf dem Sportgelände statt, weil die Vorbereitungen für den neuen Schießstand auf dem Schützenfestplatz laufen.

Der Schützenverein BSV Steinbeck ist gut durch die Coronazeit gekommen, war beim Sommerfest zu erfahren. Auf dem Sportgelände von GW Steinbeck hatte der Verein zum Familiennachmittag mit Unterhaltungsprogramm eingeladen. Die Kinder hatten Zeit, sich auf dem Sportplatz mit Ballspielen auszutoben. Und die Senioren trafen sich im Unterstand, um zu klönen.

Der BSV-Vorsitzende Peter Visse zog ein positives Fazit. „Die rege Teilnahme am Schießen war wie zu alten Zeiten. Die Schützen und Schützinnen reihten sich ein, um den letzten Schuss auf den Vogel abzugeben. Und die lockere und fröhliche Gelassenheit am Schießstand und an den Stehtischen hat uns bestätigt, dass wir alles richtig gemacht haben.“

 

Kordel- und Plakettenehrung

 

Die erfolgreichen Teilnehmer 2020/2021 waren: Andre Brinker, Rainer Doeker, Melanie Koch, Steffen Kretschmer, Manuela Olding, Renate Riehemann, Norbert Riehemann, Peter Visse, Doris Fallwichl, Uwe Woestmann, Marc Kevin Doeker.

 


IVZ vom 06.08.2021 von Heinrich Weßling

 

BSV Steinbeck richtet Sommerfest aus

Neuer Vogelstand geplant

 

Bürgermeister Peter Vos (l.) beim Ortstermin mit dem
BSV-Vorsitzenden Peter Visse und Schriftführer Wolfgang Kölker (r.).
Foto: Heinrich Weßling

 

Der BSV Steinbeck ist wieder aktiv. Am Samstag plant der Verein ein Sommerfest im Kanalstadion von GW Steinbeck. Um 17 Uhr soll im Vogelschießstand letztmalig im alten Vogelstand ein Vogel von der Stange geschossen werden. Hierzu sind alle Mitglieder eingeladen. Weil das Schützenfest schon zweimal ausgefallen ist, kam die Idee von den Mitgliedern, jetzt einen Corona-Vogel von der Stange zu schießen. Der oder die Siegerin bekommt am Ende eine Corona-Königskette vom Verein ausgehändigt. Die Ehrung zieht keine Verpflichtungen und keinen Besuch anderer Veranstaltungen nach sich.

Gleichzeitig findet auch die Kordel- und Plakettenverleihung für 2020 und 2021 statt. Es ist ein familienfreundlicher Nachmittag geplant. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der neue Festplatz, direkt an der Allhornstraße und dem Gelände Wiemeler, ist für weitere Jahre als Festgelände für die BSV-Veranstaltungen vorgesehen. Der Vorsitzende Peter Visse und der Schriftführer des BSV, Wolfgang Kölker, stellten die weiteren Planungen vor. Auf dem Festplatzgelände bei Wiemeler soll im nordwestlichem Bereich zum Kanal hin eine neue Vogelstange errichtet werden. Bauträger ist die Gemeinde Recke, die Antragsunterlagen liegen zurzeit beim Kreis Steinfurt zur weiteren Bearbeitung. Nach Genehmigung und Fertigstellung wird der alte Vogelstand zurückgebaut.

Der neue Vogelstand wird mit einer elektrischen Winde ausgestattet. Das Material für den Bau der Vogelstange wurde aufgrund einer Spende schon bestellt. Alle weiteren Bautätigkeiten erfolgen in Eigenleistung.

 


IVZ vom 25.11.2019 von Heinrich Weßling

 

20 Gruppen kämpfen um Pokale

 

Sieger und Platzierte:
Reiner Wallmeyer nahm den Wanderpokal aus den Händen von Ingo Hövelmann (2.v.r.) entgegen.
Foto: Heinrich Weßling

 

Die Schießgemeinschaft im Bürgerschützenverein Steinbeck begrüßte 20 Gruppen am Freitag zum Pokalschießen. Das zeige, so Rainer Doeker, Sprecher der Schießgemeinschaft, „dass ein Interesse nach wie vor da ist“. Das Schießen hat eine lange Tradition. Seit 37 Jahren organisiert die Schießgruppe die Veranstaltung. Mit 2500 Schuss hätten die Schützen jedoch in diesem Jahr deutlich weniger Munition eingelegt als noch beim letzten Mal, 2017. Das Gleiche galt beim Verzehr. „Mit den Einnahmen müssen wir als Gruppe, die den Stand mietet, die entsprechenden Kosten begleichen. Wie dem auch sei, uns hat es Spaß gemacht, euch als Gäste hier begrüßen zu dürfen“, sagte Doeker und zitierte ein Sprichwort: „Wer viel schießt, ist noch kein Schütze und wer viel spricht, noch längst kein Redner. Kommen wir zur Pokalverleihung.“

Den Wanderpokal der SG Steinbeck gewann nach 2013 wieder die Gruppe von St. Georg Hopsten (402,7 Ringen). Reiner Wallmeyer nahm für die Hopstener aus den Händen von Ingo Hövelmann, Vorsitzender der Schießgruppe, den Wanderpokal entgegen. Die weiteren Platzierungen: 1. Hauptsatz St. Georg Hopsten (202,4), 2. Hauptsatz SV Seeste (200,7), 3. Hauptsatz Mettingen Nierenburg (200,2); 1. Nachsatz St. Georg Hopsten (200,3), 2. Nachsatz SV Seeste (199,6), 3. Nachsatz Mettingen Nierenburg (199,0); Einzelpokal: 3. Platz Stefan Stiegemeier (SV Seeste, 83,2), 2. Platz Maik Gebert (Eintracht Hopsten, 91,5).

In der Einzelwertung hatte Udo Riesenbeck, SV Antrup, Lengerich, alles gegeben und mit 91,7 Ringen den ersten Platz geholt.


IVZ vom 20.11.2019 von Heinrich Weßling

 

BSV will den Schwung mitnehmen

Hauptversammlung nach den Jubiläumsfeierlichkeiten

 

Marcel Daut (neuer Beisitzer), Leo Veerkamp (neuer Hauptmann), Manuela Brinker, Fahnenträger Dieter Tietmeyer, Hedwig Schürbrock, Andre Brinker (2. Vorsitzender) und dem ausscheidenden Besitzer Norbert Riehemann. Foto: Heinrich Weßling

 

„Wir wollen den Schwung aus dem Jubiläumsjahr 2019 aufnehmen, um für die Zukunft gewappnet zu sein.“ Diese Parole hat Peter Visse, Vorsitzender des BSV Steinbeck, am Sonntagnachmittag bei der Jahreshauptversammlung der Bürgerschützen im Alten Gasthaus Göcke ausgegeben.

„Bei mir und bei vielen Menschen, die ich getroffen habe, kam große Freude auf, dass unser Jubelfest so gut gelaufen ist. Und das war ein Erfolg, nicht nur vom Vorstand, sondern auch von Mitgliedern, die mitgeholfen haben. Sonst hätten wir nicht so viel Lob und Anerkennung bekommen. Die Arbeit hat sich gelohnt“, so Visses Rückblick auf das Großereignis.

„Sehr gut“ fiel der Kassenbericht von Andre Hackmann aus: „Finanziell haben wir das Jubiläum mit vielen Aktionen gut gemeistert. Wir konnten sogar eine kleine Rücklage bilden.“ Dabei sei die Anschaffung der neuen Fahne schon inbegriffen.

Das Weihnachtspreis- sowie Kordel- und Plakettenschießen waren gut besucht. 16 Teilnehmer konnten ihre Verdienstplaketten in Empfang nehmen, berichtete die stellvertretende Schießwartin Manuela Olding. Und wie geht es weiter? Das Königsschießen ist für den 2. Mai um 15.30 Uhr im Stadion geplant. Der Vorstand schlug vor, das Schützenfest 2020 am 9./10. Mai auf dem neu erstellten Festplatz mit einem Zelt zu feiern. Angedacht ist die Bewirtung durch Mitglieder von Steinbecker Vereinen statt einen Festwirt zu engagieren. Der Sonntag soll mit Messe, Suppe und Frühschoppen im Gasthaus Göcke ausklingen. An der Stelle gab es eine lebhafte Diskussion, ob ein Schützenfest nicht ins Gasthaus gehört. Das Winterschützenfest 2019 sei gut angenommen worden. Der gute Besuch mit mehr als 60 Teilnehmern habe gezeigt, dass das Steinbecker Jugendheim der richtige Ort für ein Winterfest ist.

Andre Hackmann stellte eine Satzungsänderung vor, die wurde einstimmig angenommen. Ebenso einstimmig wurde Martin Wiemeler zum neuen Oberst gewählt. Die Position war seit Jahren vakant. Sein Nachfolger als Hauptmann wurde Leo Veerkamp (bisher Stellvertreter). Bei den Wahlen zum Vorstand schied Beisitzer Norbert Riehemann aus. Er hatte kurz vor dem Jubiläum die Aufgaben als Sponsoringansprechpartner übernommen. Als neuer Beisitzer wurde Marcel Daut gewählt. Andre Brinker (2. Vorsitzender), Andre Hackmann (Kassenwart) und Walter Doeker (Beisitzer) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Blumen gab es für Hedwig Schürbrock, Lisa Wiemeler (fehlte) und Manuela Brinker für besondere Dienste bei den Vereinsfesten.

Der BSV zählt aktuell 219 Mitglieder, es gab drei Eintritte, zwei Austritte und vier Sterbefälle, zählte Visse auf. Und weiter: „27 Frauen tragen die Schützenuniform, das sind zwölf Prozent, Tendenz steigend. Der Altersdurchschnitt unserer Mitglieder liegt bei 60 Jahren.“

Der Verein hat im kommenden Jahr ein umfangreiches Programm zu absolvieren. Neben eigenen Aktivitäten ist man zu fünf Jubiläen in der Nachbarschaft eingeladen.

Unter „Verschiedenes“ wurde über die Nachwuchswerbung diskutiert. Die Versammlung beschloss, einen Vogelschießwettbewerb für alle Steinbecker Vereine am ersten August-Wochenende zu veranstalten. Peter Visse teilte außerdem noch mit, dass es eine Festschrift zum Vereinsjubiläum in einer 800-er Auflage geben wird. Mitte Dezember soll diese an die Steinbecker Haushalte verteilt werden.

»Die Arbeit hat sich gelohnt.«

Peter Visse mit Blick auf das BSV-Jubiläum


IVZ vom 28.10.2019 von Heinrich Weßling

 

Franz Neyer und Josef Ostendorf seit 70 Jahren Vereinsmitglieder

Jubilarehrung des BSV Steinbeck beim Winterschützenfest

 

Die Jubilare des BSV Steinbeck: (vorn, v.l.) Laurenz Wesselmann und Josef Schmiemann, jeweils 50 Jahre im Verein, August Wallmeyer, (60 Jahre), und der dienstälteste anwesende Jubilar mit 70 Jahren war Josef Ostendorf; (hinten) Vorsitzender Peter Visse, Königin Manuela Breulmann, der zweite Vorsitzende Andre Brinker und die Vizekönigin Melanie Koch und Jubilar Dieter Tietmeyer, 25 Jahre im Verein. Foto: Heinrich Weßling

 

Das Jahr eins nach der großartigen Jubiläumsfeier des BSV Steinbeck im Jahr 2019 anlässlich des 100-jährigen Bestehens fand am Samstag mit dem traditionellen Winterschützenfest einen weiteren Höhepunkt.

Der rührige Verein hatte seine Mitglieder zum Winterschützenfest mit einem Rückblick und Vorschauprogramm auf die nächsten Jahre eingeladen.

Mit Spannung und vielen Erwartungen wurde am Nachmittag ein Film vom Jubiläum gezeigt. Einige Schützen konnten aus gesundheitlichen oder persönlichen Gründen nicht an den Jubiläumsfeierlichkeiten teilnehmen und waren überrascht von dem tollen Fest.

Bereits am frühen Nachmittag versammelten sich überwiegend Senioren und Witwen des Vereins zum Kaffeetrinken und Klönen. Anschließend wurde der Film zum Jubiläum gezeigt. Gegen 19 Uhr folgte für die rund 60 Teilnehmer ein gemeinsames Abendessen, daran schloss sich ein Tanzabend an.

„Ein Verein, der auf 100 Jahre zurückblicken kann, hat viele verdiente Mitglieder“, so Vorsitzender Peter Visse. Dazu gehören der Ehrenvorsitzende Franz Neyer und Josef Ostendorf, die beide 1949 in den Verein eintraten, als der sich nach dem Krieg neu formierte. Heute schauen beide auf eine 70-jährige Mitgliedschaft zurück. 60 Jahre im Verein ist August Wallmeyer, 50 Jahre dabei sind Werner Lefert, Josef Schmiemann und Laurenz Wesselmann, 40 Jahre gehören Anton Jostmeier und Roland Raschke dem Verein an und 25 Jahre im Verein sind Manfred Rieke und Dieter Tietmeyer.

Ab Mitte Dezember werde auch die Festzeitschrift zum Jubiläum fertig sein, die in einer Auflage von 800 Exemplaren gedruckt wird, sodass sie in alle Haushalte verteilt werden kann.

Den amtierenden Majestäten des Vereins, Königin Manuela und Andre Breulmann sowie Vizekönigin Melanie Koch und ihr Prinzgemahl Andre Brinker, wurden ihre Königsorden überreicht.

Zum Abschluss des offiziellen Teils des Abends gab es die beliebte Tombola mit vielen Preisen Danach wurde gefeiert bis in den frühen Morgen.


IVZ vom 13.05.2019 von Heinrich Weßling

 

BSV zeigt sich von seiner besten Seite

Schützenverein feiert 100-jähriges Bestehen
mit großem Programm und Feuerwerk

 

Beste Stimmung bei (v.l.) Königspaar Manuela und Andre Breulmann, Vizekönigspaar Melanie Koch und Prinzgemahl Andre Brinker sowie Lakai Susanne Olding, vorne die Kinderkönige Pia-Sophie Brinker und Matthis Breulmann. Foto: Heinrich Weßling

 

Der Ortsteil Steinbeck hat an diesem Wochenende ganz im Zeichen des 100-jährigen Bestehens des BSV Steinbeck gestanden. Das Jubiläum mit Umzug durchs Dorf feierten nicht nur die Mitglieder, sondern auch 17 Gastvereine mit rund 500 Mitgliedern, vier Spielmannszüge und viele Steinbecker Vereine. Kranzniederlegung, Festmesse mit Fahnenweihe, Proklamation der neuen Majestäten, Feier und am Abend ein wunderschönes Feuerwerk zählten zum Programm.

Weiter unter 2019.


IVZ vom 28.03.2019 von Heinrich Weßling

 

Steinbecker Schützen feiern am 11. und 12. Mai 100-jähriges Bestehen

Eine neue Fahne zum Jubiläum

 

Der Vorsitzende des BSV Steinbeck, Peter Visse (v.l.), der amtierende König Norbert Riehemann, Schießwart Matthias Garmann und der amtierende Vizekönig Wolfgang Kölker zeigen stolz die neue Vereinsfahne der Schützen. Foto: Heinrich Weßling

 

„Glaube, Heimat, Sitte“. Diese Worte stehen auf der neuen Vereinsfahne der Steinbecker Bürgerschützen. „Das ist auch der Leitspruch der BSV-Schützenbrüder“, erklärt der Vorsitzender Peter Visse. Und am zweiten Maiwochenende Samstag und Sonntag, 11. und 12. Mai, feiert der älteste Schützenverein in der Gemeinde Recke sein 100 jähriges Bestehen.

Weiter unter 2019.