Open menu
   

   

IVZ vom 25.11.2019 von Heinrich Weßling

 

20 Gruppen kämpfen um Pokale

 

Sieger und Platzierte:
Reiner Wallmeyer nahm den Wanderpokal aus den Händen von Ingo Hövelmann (2.v.r.) entgegen.
Foto: Heinrich Weßling

 

Die Schießgemeinschaft im Bürgerschützenverein Steinbeck begrüßte 20 Gruppen am Freitag zum Pokalschießen. Das zeige, so Rainer Doeker, Sprecher der Schießgemeinschaft, „dass ein Interesse nach wie vor da ist“. Das Schießen hat eine lange Tradition. Seit 37 Jahren organisiert die Schießgruppe die Veranstaltung. Mit 2500 Schuss hätten die Schützen jedoch in diesem Jahr deutlich weniger Munition eingelegt als noch beim letzten Mal, 2017. Das Gleiche galt beim Verzehr. „Mit den Einnahmen müssen wir als Gruppe, die den Stand mietet, die entsprechenden Kosten begleichen. Wie dem auch sei, uns hat es Spaß gemacht, euch als Gäste hier begrüßen zu dürfen“, sagte Doeker und zitierte ein Sprichwort: „Wer viel schießt, ist noch kein Schütze und wer viel spricht, noch längst kein Redner. Kommen wir zur Pokalverleihung.“

Den Wanderpokal der SG Steinbeck gewann nach 2013 wieder die Gruppe von St. Georg Hopsten (402,7 Ringen). Reiner Wallmeyer nahm für die Hopstener aus den Händen von Ingo Hövelmann, Vorsitzender der Schießgruppe, den Wanderpokal entgegen. Die weiteren Platzierungen: 1. Hauptsatz St. Georg Hopsten (202,4), 2. Hauptsatz SV Seeste (200,7), 3. Hauptsatz Mettingen Nierenburg (200,2); 1. Nachsatz St. Georg Hopsten (200,3), 2. Nachsatz SV Seeste (199,6), 3. Nachsatz Mettingen Nierenburg (199,0); Einzelpokal: 3. Platz Stefan Stiegemeier (SV Seeste, 83,2), 2. Platz Maik Gebert (Eintracht Hopsten, 91,5).

In der Einzelwertung hatte Udo Riesenbeck, SV Antrup, Lengerich, alles gegeben und mit 91,7 Ringen den ersten Platz geholt.