Open menu
   

   

IVZ vom 19.02.2018 von Francis Kroll

 

Viele Krankmeldungen reißen Lücken
auf Mitgliederversammlung

Oberst und Ersatzoberst wiedergewählt

 

Der Vorstand der St. Johanni Schützengilde (v.l.): Stefan Kammann, Bernard Kammann, Stefan Schröder, Alexander Helmig sowie Reinhard Dierkes. Es fehlt auf dem Bild Kassiererin Elisabeth Kammann. Foto: Francis Kroll

 

Die Beteiligung an der Mitgliederversammlung der St. Johanni Schützengilde hätte besser sein können. Viele Krankmeldungen, darunter auch die der Schützenkönigin, rissen einige Lücken.

Am Samstagabend begrüßte Vorsitzender Reinhard Dierkes die Anwesenden im Gasthaus Hänsels. Schriftführer Stefan Schröder hatte einen ausführlichen Jahresbericht zusammengestellt, der noch einmal die Veranstaltungen wie Winterfest, Schützenfest und Adventskaffee in Erinnerung rief. Zurzeit zählt der Verein 77 Mitglieder. Bernard Kammann gab den Schießbericht mit Königschießen, SSV-Pokalschießen und Pokalschießen. Er erinnerte an das Heimatschützenfest, das am 10. Juni in Hörstel stattfindet, und bittet um rege Teilnahme. Der Kassenbericht wurde von Alexander Helmig und Tobias Beiermann geprüft und korrekt geführt vorgefunden. Einstimmig wurde dem gesamten Vorstand Entlastung erteilt.

Bei den Neuwahlen gab es kaum Veränderungen. Wiedergewählt wurden Schriftführer Stefan Schröder, Oberst Stefan Kammann, Ersatzoberst Reinhard Dierkes, Adjutant Stefan Schröder, Fahnenträger Sven Runde und Tobias Beiermann. Neu gewählt wurden Ersatzadjutant Alexander Helmig und Fahnenträger Anton Krandick. Neue Kassenprüfer wurden Eduard Runde und Ludger Kemmermann. An diesem Abend freuten sich die Anwesenden, die Vereinswirtin Gembel vom Gasthaus Hänsels als neues Mitglied aufnehmen zu dürfen.
Anzeige

Folgende Termine wurden bekannt gegeben: 3. März Frühlingsfest; 10. Juni Heimatschützenfest; 22./23. Juni Schützenfest mit Königsball; 2. Dezember Adventskaffee; 11. Januar 2019 Pokalschießen. Dafür wurden Organisationsteams gesucht. Am Freitag findet im Schießstand ab 19 Uhr ein Filmabend statt, zu dem alle Interessierten eingeladen sind. Gezeigt wird der Film über den Bau des Schießstandes vor fast 40 Jahren.